Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Menü
« Zurück zur Übersicht

Bei der Korkboden Verlegung unterscheiden wir zwischen der schwimmenden Verlegung und der vollflächig geklebten Verlegung. Korkfertigparkett mit Klick-Verbindung wird prinzipiell schwimmend verlegt. Die Verlegung von Korkparkett Fliesen – auch Klebekork genannt – erfolgt ausschließlich vollflächig geklebt. In diesem Artikel widmen wir uns der schwimmenden Korkboden Verlegung.

Grundsätzliches zur schwimmenden Verlegung

Alle von Naturboden & Türen Fründ angebotenen Korkfertigparkett Böden sind für die schwimmende Verlegung konzipiert. Dazu zählen das Kork Fertigparkett ECO, LIFE und EXPRESS sowie das Kork Designparkett Printkork LIFE.

Die schwimmende Verlegung dieser Korkböden ist sowohl für den Wohnbereich als auch für Objekte freigegeben. Eine Ausnahme bilden Feuchträume. Hier darf Korkfertigparkett nicht verlegt werden.

Dank der patentierten Klick-System Fräsung erfolgt die schwimmende Verlegung schnell und einfach ohne Leim. Ist eine Warmwasser-Fußbodenheizung vorhanden, sind einige Vorschriften bezüglich der Verlegung zu beachten. Der Bauherr ist verpflichtet, dem ausführenden Parkett- und Bodenleger vor der Verlegung das Fußboden-Aufheizungs-Protokoll zu übergeben. Außerdem ist der Parkett- und Bodenleger verpflichtet, den Estrich mittels CM-Messung auf seine Feuchtigkeit hin zu prüfen. Die Prüfung gilt auch bei Verlegung auf Estrich ohne Warmwasser-Fußbodenheizung. Wir weisen darauf hin, dass es bei langen Heizperioden und durch die direkte Wärmeeinwirkung der Fußbodenheizung auf den verlegten Korkboden, zu geringer Fugenbildung kommen kann. Der Bauherr hat dafür Sorge zu tragen, dass die Oberflächentemperatur von 26°C nicht überschritten wird! Korkfertigparkett ist nicht zur Verlegung auf Elektro-Fußbodenheizung freigegeben! Ebenso wenig darf ein Korkfertigparkett auf Teppichböden verlegt werden!

Wie muss der Untergrund beschaffen sein

Gemäß gültiger Normen und Vorschriften des Baugewerbes muss der Untergrund für die schwimmende Verlegung sauber, trocken, eben, rissfrei sowie zug- und druckfest sein. Als geeignete Untergründe zur schwimmenden Verlegung von Korkfertigparkett werden Estriche, Spanplatten, PVC-Böden, Nadelfilze, alte Dielenböden – sofern die genannten Voraussetzungen erfüllt sind – angesehen. Aus hygienischen Gründen und wegen eventuell auftretender Geruchsbelästigung empfehlen wir Ihnen, Altböden zu entfernen. Dazu zählen vor allem alte Teppiche und Auslegwaren. Korkfertigparkett darf nicht als selbsttragender Fußboden auf Balkendecken verlegt werden! Bei mineralischen Untergründen muss vor der Verlegung von Korkfertigparkett die Trockenheit des Untergrundes geprüft werden. Dazu ist die Messmethode der CM-Messung geeignet. Folgende Messwerte sind zu erreichen und einzuhalten:

  • Zementestrich mit Warmwasser-Fußbodenheizung 1,8 % CM

  • Anhydritestrich mit Warmwasser-Fußbodenheizung 0,3 % CM

  • Zementestrich ohne Fußbodenheizung max. 2,0 % CM

  • Anhydritestrich ohne Fußbodenheizung max. 0,5 % CM

Der Untergrund darf maximal folgende Ebenheitstoleranzen aufweisen:

  • gemessen auf 1 Meter – 2mm

  • gemessen auf 2 Meter – 4mm

Sind die Abweichungen größer, muss der Untergrund mit geeigneten Spachtelmassen ausgeglichen werden. Wird Korkfertigparkett auf mineralischen Untergründen schwimmend verlegt, ist generell eine Dampfbremse von mindestens 0,2mm Dicke als Feuchtigkeitsschutz zu verwenden. Dazu eignen sich entsprechende PE-Folien, welche an den Nahtstellen mindestens 30cm überlappend verlegt und mit Aluminium Klebeband abgedichtet werden. Alte Dielenböden müssen schwingungsfrei sein. Oft müssen sie daher nachgeschraubt werden.

Vor der Verlegung

Das angelieferte Korkfertigparkett muss sich vor der schwimmenden Verlegung akklimatisieren. Dazu wird es zirka 48 Stunden in den entsprechenden Räumen gelagert. Hier sind die raumklimatischen Verhältnisse so einzustellen, dass die relative Luftfeuchte zwischen 50% und 60% liegt und die Raumtemperatur 20°C beträgt. Die Lagerung erfolgt in geschlossenen Paketen. Erst unmittelbar vor der Verlegung werden die Pakete geöffnet. Die Korkfertigparkett Paneele werden untereinander gemischt und sofort verarbeitet.

Prüfen Sie die Korkboden Paneele bei der Entnahme aus den Paketen auf eventuelle Fehler und Beschädigungen. Werden Mängel festgestellt, ist die schwimmende Verlegung bis zur Klärung des Sachverhaltes zu unterbrechen. Bereits verlegte Ware gilt als abgenommen und ist von Reklamationsansprüchen ausgeschlossen. Bei der Verlegung ist mit Verschnitt zu rechnen! Insofern sollte ausreichend Material bestellt werden. Abhängig von der Raumgröße und des Raumschnittes beträgt der Verschnitt im Mittel zirka 5 – 10%.

Korkfertigparkett Boden ist ein Naturprodukt! Farb- und Strukturunterschiede – auch innerhalb einer gleichen Charge – sind naturbedingt und werden nicht als Mängel angesehen. Bei direkter Sonneneinstrahlung können sich während der Nutzung bei jedem Naturprodukt Ausbleichungen und Farbveränderungen einstellen.

Die schwimmende Verlegung

Wird das Korkfertigparkett schwimmend verlegt, ist darauf zu achten, dass zwischen den Kork-Paneelen und allen festen Bauteilen eine Dehnungsfuge von mindestens 10mm eingehalten wird. Zu diesen Bauteilen zählen angrenzende Wände, Heizrohre und Türzargen. Sind Räume besonders groß, müssen die Dehnungsfugen angepasst werden. Als Faustformel gilt: 1,5mm pro Meter Raumbreite bzw. Raumlänge. Während der Verlegung wird das Korkfertigparkett mit Keilen gegen Verrutschen gesichert. Auch verstellbare Abstandhalter können verwendet werden. Nach der Verlegung werden die Keile als auch die Abstandhalter entfernt. Wir empfehlen, die Korkboden Paneele längs zum Lichteinfall zu verlegen. Auf einem alten Dielenfußboden sollte die Verlegung grundsätzlich quer zur Verlegerichtung des Altbodens erfolgen.

Verlegung der ersten Korkboden Reihe:

Als erstes schneiden Sie bei den Korkboden Paneelen der ersten Reihe an den Längskanten die über die Deckschicht hinausragende Feder ab. So entsteht eine gerade Stoßkante. Nun beginnt die Verlegung an einer geraden Wand des Raumes. Die von der Feder befreite Stoßkante zeigt dabei zu dieser Wand. Klicken Sie die Dielen stirnseitig ineinander. Das letzte Korkboden Paneel (nicht von der längsseitigen Feder befreit) schneiden Sie so zu, dass zur seitlichen Wand eine Dehnfuge von 10mm entsteht. Jetzt erst schneiden Sie auch bei diesem angepassten Korkboden Paneel die längsseitige Feder ab und klicken es stirnseitig in die bereits liegende Reihe ein. Nun richten Sie die erste Korkfertigparkett Reihe parallel zur geraden Wand aus und positionieren die Abstandhalter oder Keile so, dass eine Dehnfuge von 10mm entsteht.

Verlegung der zweiten bis vorletzten Dielenreihe:

Das Reststück aus der ersten Reihe wird nun mit der längsseitigen Feder in die Nut der zuerst verlegten Reihe eingeklickt. Das Reststück setzen sie dazu in einem Winkel von zirka 30° an. Achten Sie bitte darauf, dass beim Einklicken die Feder über die ganze Paneellänge gerade in der Nut der Vorreihe liegt. Erst jetzt legen Sie das Korkpaneel vorsichtig, unter leichtem Druck gegen die Vorreihe, nach unten ab. Der stirnseitige Versatz (Querfugen) von Reihe zu Reihe muss mindestens 30 cm betragen. Verfahren Sie mit dem nächsten Korkboden Paneel in gleicher Weise. Legen Sie es mit möglichst geringem Abstand neben das zuvor verlegte Korkfertigparkett Element. Mit Schlagklotz und Fäustel (ca. 1000g Gewicht) klopfen Sie die stirnseitige Verbindung vorsichtig zusammen. Für das letzte Element einer Reihe verwenden Sie hierfür ein Zugeisen.

Verlegung der letzten Dielenreihe:

Die Korkboden Paneele der letzten Reihe sägen Sie in der Breite so zu, dass die Dehnfuge zur Wand mindestens 10mm beträgt.

Türzargen werden um die Dicke der Korkfertigparkett Elemente gekürzt, damit der Korkboden schwimmend darunter verlegt werden kann. Durchbrüchen für Heizungsrohre werden in die Paneele mit einem zirka 20mm größeren Durchmesser als dem des Rohres eingesägt. Danach wird die Diele zur Wand hin V-förmig ausgeschnitten. Nach der Verlegung des Elementes wird das V-förmige Stück wieder angeleimt. Der Loch-Ausschnitt wird mit einer Rohrmanschette abgedeckt. Alle Dehnungsfugen sowie Übergänge in Türbereichen werden mit Fußleisten bzw. Schienen (als Zubehör erhältlich) abgedeckt.

Reinigung und Pflege von Korkböden

Die richtige Korkboden Reinigung und Pflege ist zum Werterhalt Ihres neuen Korkfertigparketts sehr wichtig. So empfehlen wir nach der Verlegung den neuen Korkboden mit einer Erstpflege zu versehen. Dazu eignet sich der Kork Grundschutz. Mit weiteren Details zur Reinigung und Pflege von Korkböden beschäftigen wir uns in einem weiteren Artikel.

Synonyms:
Korkparkett Verlegung, Korkboden Verlegung
« Zurück zur Übersicht